Gmoabus Mörbisch

Aus bedarfsverkehr.at
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieses Angebot wurde zuletzt am 23.4.2015 von uns aktualisiert. Bitte überprüfe zur Sicherheit selbst, ob die Angaben noch stimmen. Bei Fehlern freuen wir uns über einen Hinweis an projektbeispiele@bedarfsverkehr.at!
Hinweis: Dieses System ist seit 10.1.2016 nicht mehr in Betrieb!
  • Wie funktioniert's?
    Tuer-tuer.png
    Phone.png
    Es wird von einer beliebigen Adresse abgeholt und zu einer beliebigen Adresse innerhalb des Bediengebiets gebracht.
    Es gibt keinen Fahrplan, gefahren wird nur bei Bedarf und vorheriger Buchung.
    +43-676-7072-676
  • Wann steht das Angebot zur Verfügung?
    Oct-Apr: Mo-Fr 07:30-14:00; May-Jun: Mo-Fr 07:30-18:00; May-Jun: Sa,Su,PH 09:00-18:00; Jul-Aug: Mo-Fr 07:30-19:00;Jul-Aug: Sa,Su,PH 09:00-19:00; Sep: Mo-Fr 07:30-18:00; Sep: Sa,Su,PH 09:00-18:00
  • Wo steht das Angebot zur Verfügung?
    Mörbisch am See (Burgenland)
    Karte zeigen
  • Wie viel kostet das Angebot?
    Einzelticket: 1,50 €
    Tageskarte: 3,00 €
    Wochenkarte: 10,00 €
    Jahreskarte: 100,00 €
    • Einzelfahrt nach Rust € 2,00
    • Tageskarte nach Rust € 4,00
    • Halbjahreskarte € 60,00
    • Schülerkarte (für ein Schuljahr) € 60,00
zuletzt überprüft: vor 4 Jahren (23.4.2015) – Quellen: [1]

Fahrzeug: Kleinbusse

Betrieb von 1.4.2006 bis 10.1.2016 (9,8 Jahre)

Ansprechpartner: Bürgermeister Peter Vargyas

Statistik
2387 EinwohnerInnen, 28,05 km2, 85,25 EinwohnerInnen/km2, 1585 Gästebetten
15500 Beförderungsfälle (2007), 6,49 Beförderungsfälle je EinwohnerIn und Jahr, 4,9€ Betriebkosten je Beförderungsfall
32500 gefahrene Kilometer, 2,09 km je Beförderungsfall
76000€ Betriebskosten, 12500€ Fahrgeldeinnahmen (16,44% Kostendeckung)



Mit den „Gmoabussen“ bieten die Gemeinden Purbach, Breitenbrunn und Mörbisch ganzjährig eine umweltfreundliche, sichere und flexible Alternative zum Auto. Besonders ältere Menschen, Jugendliche und Kinder nutzen die flexiblen Rufbussysteme, aber auch die Gäste der Region Neusiedler See profitieren – die Busse fahren während der Sommersaison zu Seebädern und Campingplätzen. Das Verkehrsaufkommen in den Gemeinden wird merkbar reduziert, Emissionen werden eingespart – gerade in sensiblen Regionen ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz.

Die Gmoabusse sind aber nicht nur ein ökologisches, sondern auch ein ökonomisches und soziales Nachhaltigkeitsprojekt – sie sind gut für die Umwelt, schaffen Arbeitsplätze in der Gemeinde, stärken die lokale Nahversorgung und beleben soziale Kontakte, vor allem unter den älteren GemeindebürgerInnen. Die Busse verkehren ohne fixe Fahrpläne und Haltestellen. Ortsansässiges Personal holt die Fahrgäste nach telefonischer Voranmeldung zu Hause ab und fährt sie ans Ziel. Kurze Anmeldezeiten von nur 10 Minuten sind besonders kundenfreundlich. Die signalgelben Busse wurden im April 2006 von eigens gegründeten lokalen Vereinen in Betrieb genommen. Die Gemeindebusse sind im VOR (Verkehrsverbund Ostregion) integriert.

Gmoabus Mörbisch

In Mörbisch dient der Gemeindebus den Gästen der Gemeinde und der Bevölkerung gleichermaßen. Der Bus bedient das gesamte bebaute Gemeindegebiet und fährt in den Sommermonaten das Seebad, die Seebühne Mörbisch und den Grenzübergang Richtung Sopron an. Dieses Angebot wird von den BesucherInnen des Seebades und der überregional bekannten Mörbischer Seefestspiele besonders gerne angenommen. Durch den Gmoabus, den in den Monaten Juli und August täglich mehr als 130 Personen nutzten, konnte der motorisierte Individualverkehr merkbar reduziert werden.

Mobilitätsmanagement, 41


Der GMOA BUS ist ein umweltfreundliches Verkehrsmittel, um innerhalb von Mörbisch am See bequem von A nach B zu kommen. Der GMOA BUS kommt direkt zu Ihnen, holt Sie ab und bringt Sie rasch und bequem zu Ihrem Ziel.

Ein Anruf unter 0676/7072 676 genügt.

moerbischamsee.at


In Mörbisch dient der Gemeindebus sowohl den Gästen der Gemeinde (55% der Fahrgäste), als auch der Bevölke- rung (45% der Fahrgäste). Der Bus bedient das gesamte bebaute Gemeindegebiet und fährt in den Sommermonaten das Seebad, die Seebühne Mörbisch und den Grenzübergang Richtung Sopron an. Dieses Angebot wird von den BesucherInnen des Seebades und der überregional bekannten Mörbischer Seefestspiele besonders gerne angenommen. Durch den GmoaBus, den in den Monaten Juli und August täglich mehr als 130 Personen nutzten, konnte der motorisierte Individualverkehr merkbar reduziert werden.

Wegen der hohen Bedeutung des Fremdenverkehrs zeigen die Fahrgastzahlen des GmoaBuses eine deutliche Sommerspitze. An Spitzentagen im Sommer werden bis zu zehn Mal mehr Personen befördert als außerhalb der Saison.

Das jahreszeitlich sehr unterschiedliche Aufkommen kann durch die flexible Betriebsform jedoch gut bewältigt werden.

Erfolgsmodell Gmoabus, 11