Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von bedarfsverkehr.at. Durch die Nutzung von bedarfsverkehr.at erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Weitere Informationen

Leitfäden & Handbücher

Aus bedarfsverkehr.at
Version vom 22. Juni 2021, 08:33 Uhr von Tobias Haider (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „{{sync}}\n“ durch „“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für Gemeinden, die sich für die Einführung eines eigenen Bedarfsverkehr-Systems interessieren, gibt es eine ganze Reihe von hilfreichen Publikationen. Eine Auswahl sei im Folgenden vorgestellt:

Handbuch mikro-öv.png
Ohne eigenes Auto mobil – Ein Handbuch für Planung, Errichtung und Betrieb von Mikro-ÖV Systemen im ländlichen Raum

Die Publikation gibt einen sehr systematischen und umfassenden Überblick über die Möglichkeiten der Ausgestaltung eines Mikro-ÖV-Systems, zu berücksichtigende Erwägungen und Fördermöglichkeiten. Viele bestehende Systeme werden mit ihren jeweiligen Besonderheiten präsentiert.

Wolf-Eberl, S., Koch, H., Estermann, G., & Fürdös, A. (2011): Ohne eigenes Auto mobil – Ein Handbuch für Planung, Errichtung und Betrieb von Mikro-ÖV Systemen im ländlichen Raum. Wien: Klima- und Energiefonds.

(44 Seiten)


Kleinraeumige mobilitaetsangebote.png
Kleinräumige Mobilitätsangebote. Empfehlungen für die praktische Umsetzung

Die niederösterreichische Variante eines Mikro-ÖV-Leitfadens konzentriert sich vor allem auf Systeme, die auf dem Einsatz ehrenamtlicher FahrerInnen basieren und bietet dafür im Anhang unter anderem Musterstatuten für Mikro-ÖV-Vereine.

Amt der nö. Landesregierung (2012): Kleinräumige Mobilitätsangebote. Empfehlungen für die praktische Umsetzung

(48 Seiten)


Mikro-oev burgenland.png
Mikro-ÖV Burgenland

Die speziell auf das Burgenland zugeschnittene Publikation enthält aufschlussreiche Statistiken zur Mobilitätssituation und konkrete Handlungsempfehlungen. Im Anhang finden sich als Muster die Statuten des Betreibervereins des Dorf-Bus Kleinmürbisch, Inzenhof, Tschanigraben und Großmürbisch.

Grubits, C., & Meth, D. (2013). Mikro-ÖV Burgenland. Amt der Burgenländischen Landesregierung

(44 Seiten)


Flexible bedienungsformen.png
Handbuch zur Planung flexibler Bedienungsformen im ÖPNV

Dieses Handbuch aus Deutschland ist zwar nicht zur Gänze auf die österreichischen Verhältnisse anwendbar, enthält aber einige spannende Anregungen insbesondere in einem eigenen Kapitel zu Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit („Kundenorientierte Kommunikation“).

Böhler, S. (2009). Handbuch zur Planung flexibler Bedienungsformen im ÖPNV. Bonn: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung


Mobilitätsmanagement.png
Leitfaden: Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen

Die Broschüre besteht hauptsächlich aus der Präsentation unterschiedlicher Projekte, Schwerpunkt auf den Handlungsfeldern Öffentlicher Verkehr, Rad und Zu-Fußgehen und Nahversorgung. Vorgestellte Bedarfsverkehrsysteme:

klima:aktiv (2009): Leitfaden: Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen

(64 Seiten)


Erfolgsmodell gmoabus.png
Erfolgsmodell GmoaBus. Autofreie Mobilität in kleinen Gemeinden

Die Broschüre beschreibt ausführlich die Kriterien für erfolgreiche Gemeindebus-Projekte und gibt wertvolle Hinweise für die Einführung neuer Systeme.

BMVIT. (2009). Erfolgsmodell GmoaBus. Autofreie Mobilität in kleinen Gemeinden. Wien

(28 Seiten)